Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben

Impuls des Monats

Quelle: eigenes Bild
Jesus sagt: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben." (Johannes 14,6)
Du hast diesen Satz bestimmt auch schön manches Mal gehört. Ich habe den Satz immer so verstanden:

Es gibt den einen Weg gibt - und wehe ich verpasse ihn. 
Es gibt die eine Wahrheit - und wehe ich habe etwas falsch verstanden. 
Es gibt das eine Leben - und ehrlich gesagt: ich werde es wohl nie finden.

Wenn ich zu Hause ein paar Minuten zu Fuß gehe, dann habe ich diese Aussicht auf die Weite der Berge. Schau dir das Bild an. Mein Haus steht dann irgendwo da mit im Tal unten. Dort oben fühle ich mich erhaben und allem etwas weiter weg - vor allem den Schwierigkeiten.

Meinem Verständnis nach zeigt uns Jesus mit seinem Vers eine Weite, die ich kaum ahne. Weg, Wahrheit und Leben führen mich in die Weite - nicht in die dunkle Ecke der Angst.

Wenn Jesus sagt, dass er der Weg ist, dann sagt er nicht: "Ich bin der moralisch richtige Weg." Jesus sagt: Wo immer du dich befindest, ob du auf Gott zugehst oder von ihm weggehst - "Ich bin der Weg." Auf welcher Reise du dich auch befinden magst: Jesus ist der Weg. "Ich bin der Weg." Das ist doch irre. Jesus ist mit uns auf den verkehrten Wegen, denn er wird dich niemals verlassen. Kannst du das glauben? Selbst dein Weg ist ihm nicht zu verkehrt. Der Weg ist ER.

Jesus sagt, dass er die Wahrheit ist. Er sagt nicht: "Du musst alles verstehen." Ich erlebe viele Menschen, die mir zu verstehen geben: Wenn du es so siehst, dann ist es richtig. Aber hierbei geht es oft um "Sachen". Es geht um Sachen, wie Umwelt, oder Miteinander, oder verschiedene Auffassungen von irgendwas. Da kann ich mich dann Meinungen anschließen oder auch nicht. Was meint Jesus? Er ist die Wahrheit. Das heißt, die Wahrheit ist keine Sache, sondern eine Person. Das ist nahezu unerträglich. Denn einen Person kann ich nicht wegdiskutieren. Und was Jesus von sich gegeben hat, ist radikal. Wer sich der Wahrheit anvertraut, der vertraut sich Jesus an. Es steht allen gut an hier zu unterscheiden: Wir sind Anhänger von Jesus - der Wahrheit. Aber wir sind nicht Anhänger von "Wahrheiten", also von Meinungen von oder über irgendwelche Sachen.

Jesus sagt, dass er das Leben ist. Er sagt nicht: "Du musst genau so Leben, sonst..." Manche verstehen das so, und ihr Leben wird dadurch krampfig. Es ist ein Leben, gezeichnet von Angst vor Leuten oder Gott. Es ist nur ein wenig anders zu verstehen: "Lebe so, und das Leben wird dir zur Erfüllung." Es ist positiv zu verstehen. Wer Gottes Güte erkennt, lebt ein Leben, wie es Jesus vorschlägt. Seine Weisungen führen uns nicht in die Irre, sondern zur Erfüllung. Jeder DARF anders leben - aber wenn es dann keine Erfüllung gibt, sollte man sich auch nicht wundern. Das ist wie beim Aufbau meiner neuen Zuckerwattemaschine. Wenn ich sie nicht anweisungsgemäß behandle, dann wirds nichts mit Zuckerwatte.

Und trotzdem bleibt hier: ER ist der Weg. Der Weg ist immer unter unseren Füßen. Und der Weg ist ER. Vertraue dem Weg und laufe nur voran. Jesus wird dir begegnen, damit du schlussendlich zum Leben nach diesem Leben kommst, ob mit Zuckerwatte, oder ohne; aber hoffentlich mit guter Aussicht in die Weite.